Rastorfer Senioren „on Tour“ 2018

   Rastorfer Senioren „on Tour“ 2018

Am 08.08.2018 machte sich ein mit erwartungsvollen Senioren  voll besetzter Bus von der Gemeinde Rastorf aus auf dem Weg nach Plön Fegetasche.

Wie es Tradition ist, starteten wir erst einmal mit dem Frühstück.  Wir hatten Zeit, denn erst um 10.00 Uhr lief unser Schiff Richtung „Fünf Seen Fahrt“ aus.  Schon im Vorfeld stellte uns unser kundiger Busfahrer  auf die Probe und fragte die 5 Seen ab, die wir durch schippern wollten. Die Antworten waren schleppend aber schließlich bekamen wir sie dann doch noch zusammen.

Bei dem heißen Wetter war es eine Wohltat auf dem  Wasser zu sein. Gemütlich ging es in 50 Minuten zur unserem Anleger, Malente Gremsmühlen. Hier wurden wir schon von unserem Bus erwartet, denn die nächste Station stand an, die Waldschänke auf dem Bungsberg. In luftiger Höhe freuten wir uns auf das Mittagessen in Form eines Bratenbüffets.

Wer aber Lust hatte, sich erst noch ein wenig  Appetit zu zulegen, konnte den Fernsehturm erklimmen und wurde mit einem herrlichen Blick auf unser schönes Holsteiner Land belohnt. Einige erkundeten den Bungsberg lieber am sicheren Boden. Begleitet wurden wir in diesem Jahr von unserem Bürgermeister Thomas Haß, der es sichtlich genoss, ganz zwanglos mit den Teilnehmern ins Gespräch zu kommen. Wem etwas bewegte oder dem etwas auf dem Herzen lag, bekam auf jeden Fall die Möglichkeit auf ein offenes Ohr.

Wir ließen uns ausgiebig Zeit, bis es dann weiter ging zur Schinken Räucherei Braasch in Helmsdorf. Bei einer kleinen Führung in der alten Schinkenkate bekamen wir einen Einblick in die Verarbeitung des Schinken, wann wird geräuchert, wie lange ruht ein Schinken, bis er dann verzehrfertig ist. Anschließen durften wir  auch einmal kosten und wer Lust hatte, bekam die Möglichkeit in dem gut sortierten Laden auch eine Kostprobe mit nach Hause zu nehmen.

Unsere Tour war noch nicht zu Ende. Wir wurden, dank unseres netten und ortskundigen Busfahrers, mit einer Fahrt über Oldenburg, Weissenhaus, Sehlendorf, Hohwacht entlang des Binnensees, über die Lippe, Behrensdorf, Todendorf, Hubertusberg bis zu unserem Ziel, die Straussenfarm in Hohenfelde , bestens unterhalten. Begeistert von den vielen schönen Eindrücken, löschten wir dann erst einmal unseren Kaffedurst und ein Stück Torte hatte auch schon wieder Platz.

So gestärkt, konnten wir dann gespannt den sehr informativen Erzählungen von Herrn Strukat folgen. Er berichtete, wie er zu den Straussen kam, wie sich die Farm im Laufe der  18 Jahren ihres Bestehens entwickelt hat und was man alles vom Strauss, außer dem Fleisch, noch verwerten kann.

Rundum zufrieden und voll vieler schöner Eindrücke und Informationen machten wir uns dann auf dem Heimweg.

Es war schön, einmal in aller Ruhe die nahe Umgebung zu erkunden, vergessenes wieder zu entdecken und die Veränderungen zu bewerten.

Wir werden sehen, was uns dann im nächsten Jahr einfällt. Vielen Dank an alle Teilnehmer und vor allem einen herzlichen Dank an Helga und Wilfried Dibbern, für ihre tolle Unterstützung.

Anke Fischer-Schembera